Seite auswählen

Atem (Pranayama) und Yoga gehören fest zusammen.

Im Yoga werden alle Bewegungen mit bewusster Unterstützung des Atems ausgeführt. Ein- und Ausatmung werden gezielt eingesetzt um den Körper bei seinen Bewegungsabläufen zu unterstützen. Die Aufnahmebereitschaft des Körpers wird dadurch erhöht.

Yoga erreicht zudem ein besseres Atembewusstsein durch gesonderte methodische Atemübungen. Diese nennt man Pranayama. Dieser Begriff lässt sich am ehesten mit Energielenkung oder Energieausdehnung übersetzen.

Der Atem ist immer an unserer Seite und begleitet uns unser ganzes Leben. Er spiegelt unseren Körper und Geist wieder. Yoga lässt Sie Ihren Atem kennen lernen.

Um den Geist zur Ruhe kommen zu lassen benötigen wir einen ruhigen Atem und umgekehrt lässt sich der Atem vom Geist beeinflussen.

Yoga sorgt für eine ruhige und ausgeglichene Atmung und somit für eine gute Sauerstoffversorgung für unseren Organismus und lässt uns klarer werden.

Wissenswertes zum Thema Atem:

  • jede einzelne Zelle in unserem Körper benötigt Sauerstoff um arbeiten und leben zu können
  • ohne Sauerstoff gibt es keine Verbrennung und es entsteht keine Energie
  • der Sauerstoffanteil in der Luft beträgt 20%
  • wir nehmen mit einem langsamen, tiefen Atemzug sechs- bis zehnmal mehr Luft auf als mit einem normalen, flachen
  • Sauerstoff nimmt in der Medizin den wichtigsten Platz ein
  • unser Gehirn verbraucht 80 % des eingeatmeten Sauerstoffs